FARRELL* VENTILSYSTEM Erwachsene & Pädriatrie

Das FARRELL* Ventilsystem bietet die Vorteile der kontinuierlichen gastralen Druckentlastung in einem geschlossenen System.

Generic filters
Exact matches only
Filter by Portfolio Categories
Hämodynamik
Endoskopie
Rehab
IMC
Eye Pro
Brustpumpen
DIMAR
OP Bedarf
INJEQ
Anästhesie
Radiologie
HomeC.
Pulsoximetrie
POINT
Muttermilch
Videos
Beatmung
Intensivbedarf
Deltex
Chirurgie
Respifit S
Bilirubin Management
Amsorb
Twistshake
Rettungswagen
OP Produkte
intensivmedizin22
Intensivmedizin
NICU
Frequenzer
Nicht invasive Messtechnik
Aquavent
Biegler
Krankenhausstation
ernährungssonden technik
anästhesie22
MONITORING
PICU
TheraPEP
Atemunterstützung
Innovgas
Apodan Nordic
Notaufnahme
drainagesystem
Schmerz-Management
ICU
Avanos
Acapella
Hörscreening
Sampler für ABG
Wärmesysteme
COVID 19
zubehör ernährungstechnik
Lagerungshilfen
ATEMTHERAPIE
Corflo
Coach
Milchbanken
Halyard
KanMed
AVANOS+
Versiegler
Neue Produkte NEO MED
ERNÄHRUNGSTECHNIK
Corpak PEG
EzPAP
CFM Monitoring
Maxter
Crossbay
LED-Venenbeleuchtungsgerät
Pasteurisatoren
Doppelkopfsonden
NEONATOLOGIE & PEDR. INTENSIVMEDIZIN
Cortrak
Spirale
Gentleheel Micro P. | Preemie
Corpak
Ameda
BiteMe
zubehör muttermilch
Matris
ANÄSTHESIE | INTENSIVMEDIZIN
Farellvalve
OxyMask
GRI-Alleset (Crossbay)
Ernährungssonden
Schulte Elektronik
transkutanes monitoring
Pasteurisator
Babybett
ARTERIELLE BLUTGASANALYSE
CorGrip
Biggler
Natus
Enterale Ernährung Technik
Algo
BGA
monitoring monitoring
Atemkalk
westmed
Mic-Key Buttons
dymedso
Sterifeed
ENFit
Schlafmedizin
helme&masken
zubehör neo&pedr
Blutgassampler
Mic-Key Einführset
Smith medical
Medin
Besser Atmen. Besser Leben
SenTec NEO
therapieprodukte
monitoring neo
Intensivpflege
Zubehör
Southmetic
Medcare Visions
Pulsoximeter
Rettung
zubehör atemtherapie
Nichtinvasive Beatmung
Nonin
DFT Drainage | Ernährungssonde
Armstrong Medical
NeoMedLight
Southmedic
NeoSonst
transkutanes mon anästhesie
NeoMed
AKTUELLES
KH
Sentec
Mennen
Phototherapiesysteme
Monitoring II
Hämodynamisches Mon
NeoMed-A

GASTROÖESOPHAGEALER REFLUX

Gastroösophagealer Reflux tritt häufig bei enteral ernährten Patienten auf.

Der gastroösophageale Reflux ist sowohl auf einen schwerkraftbedingten Rückfluss, als auch auf eine beeinträchtigte Funktion des unteren Ösophagussphinkters zurückzuführen.

Er stellt auf der Intensivstation die häufigste Ursache für Blutungen im oberen Magendarmtrakt dar.

Eine Aspiration kann auch ohne sichtbares Erbrechen oder Husten auftreten und potenziell zur schleichenden Entwicklung einer Pneumonie führen.

Verringerung der Symptome von Aufgeblähtsein, Flatulenz und Diarrhoe

Verbesserung des Appetits

Gewichtszunahme

Eine frühzeitige und effiziente Nahrungszufuhr ist bei intensivpflichtigen Patienten besonders wichtig. Wird die nötige Kalorienzufuhr nicht erreicht, geht dies bei intensivpflichtigen Patienten mit hohen Mortalitätsraten einher.

WESENTLICHE MERKMALE
• Stellt einen Kanal zur kontinuierlichen gastralen Druckentlastung zur Verfügung, wodurch der Magen in seinem eigenen Rhythmus arbeiten kann
• Ermöglicht die Ableitung überschüssiger Gase (Magendehnung/Blähung)
• Das geschlossene System enthält und behält überschüssige Medikamente und enteral verabreichte Flüssigkeiten (Kalorien, Elektrolyte)
• Schützt medizinische Mitarbeiter vor Kontakt mit Mageninhalten

FARRELL* VENTILSYSTEM

Das FARRELL* Ventilsystem bietet die Vorteile der kontinuierlichen gastralen Druckentlastung in einem geschlossenen System.

Der FARRELL*-Beutel und der FARRELL*-Schlauch
werden über den Y-Anschluss, der in Höhe oder
unterhalb des Patientenmagens positioniert wird,
an die Ernährungssonde angeschlossen.

Details zur Verwendung des GESCHLOSSENEN
FARRELL* VENTILSYSTEMS ZUR GASTRALEN
DEKOMPRESSION BEI ENTERALER ERNÄHRUNG
sind der Gebrauchsanweisung zu entnehmen.

Gastroösophagealer Reflux kann Ernährungsverzögerungen bedingen.

 

Wird die nötige Kalorienzufuhr nicht erreicht, geht dies bei intensivpflichtigen Kindern mit erhöhten Mortalitätsraten einher.

Auf pädiatrischen Intensivstationen mit Ernährungsprotokollen besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit für infektionsbedingte Komplikationen.

Die enterale Ernährung ist die empfohlene Verabreichungsmethode zur Nährstoffversorgung intensivpflichtiger Kinder.